Für Verbraucher gibt es viele gute Gründe, sich über die Qualität ihres Trinkwassers, dem Lebensmittel Nr.1, zu informieren. Viele Verbraucher wollen etwa ihre Spül- oder Waschmaschine auf den Härtegrad des Wassers abstimmen. Andere wiederum sind besorgt über angeblich hohe Nitratwerte oder unerwünschte Inhaltsstoffe, von denen die Medien berichtet haben.
Über die Webseiten der Versorger können die Kunden in der Regel auf die Jahresanalysen gemäß der Trinkwasserverordnung zugreifen. Vielen reicht das nicht. Sie wollen aktuellere Daten, Informationen über die wichtigen Parameter und haben oft weitergehende Fragen.

Aus diesem Grund bietet De-Media Wasserversorgern einen Service an, der diese Daten adressgenau, schnell und unkompliziert abruft und für ihre Kunden bereitstellt. Geben Verbraucher mit Hilfe dieses Webservices auf der Internetseite des Versorgers ihre Anschrift ein, erhalten sie detaillierte Informationen über ihr Trinkwasser – dynamisch und übersichtlich dargestellt. Neben Daten zu Inhaltsstoffen und der Angabe, ob das Wasser weich, mittel oder hart ist, steht natürlich auch die Jahresanalyse als PDF zur Verfügung. Zusätzlich können wichtige Parameter aus der Analyse, die aktuell von Interesse sind, prominent herausgestellt werden.

Trinkwasseranalysen werden durch die neue Trinkwasserverordnung, die vor Kurzem in Kraft getreten ist, an Bedeutung gewinnen. Die Verordnung sieht unter anderem vor, dass Wasserversorger die Untersuchungen je nach Wasserbeschaffenheit und lokalen Begebenheiten flexibler gestalten und kritische Inhaltsstoffe intensiver überprüfen können. Der Service von De-Media wird in Zusammenarbeit mit einem großen Kunden zurzeit an die neuen Anforderungen angepasst. So besteht die Möglichkeit, auch die Ergebnisse individueller Untersuchungen zu verarbeiten und für den Wasserverbraucher im Web abrufbar zu machen.

Technisch laufen alle Prozesse automatisch ab: Über eine Schnittstelle können die Wasserlabore ihre Parameter hochladen. Mithilfe eines Webservices werden die Daten abgeholt und anschließend auf der Webseite des Versorgers ausgegeben. Die Ausgabe erfolgt über eine Extension, die für diverse Content Management Systeme wie TYPO3, Drupal oder Joomla angeboten werden kann.